MIDO 2020 in Mailand wurde verschoben

Am Samstag, 22. Februar, traf sich der Vorstand der MIDO, der weltweit führenden Messe für Brillen, um eine strategische Antwort auf die CoVID-19-Notlage in Bezug auf die bevorstehende Ausgabe, die vom 29. Februar bis zum 2. März geplant ist, festzulegen und zu definieren.


Der Vorstand hat jetzt beschlossen, die Messe 2020 auf noch zu beschließende Termine zwischen Ende Mai und Mitte Juni zu verschieben.


“Wir haben diese Entscheidung aus Respekt vor der aktuellen alarmierenden Situation und vor unseren Ausstellern und Besuchern getroffen,” – sagte Giovanni Vitaloni, Präsident der MIDO. “Da sich diese Gesundheitskrise auch nach Italien auswirkt, konnten wir nicht umhin, die MIDO-Ausgabe 2020 zu verschieben. Wir haben einen Zeitrahmen innerhalb des Jahres definiert, der den Bedürfnissen der Brillenindustrie auf nationaler und internationaler Ebene gerecht werden kann.


Wir sind uns bewusst, dass diese Entscheidung Branchenfachleute, Aussteller, Einkäufer, Pressevertreter, Optiker und alle, die für die MIDO arbeiten, einschließlich unserer Mitarbeiter, dazu zwingt, ihre Teilnahme neu zu planen, was erhebliche Auswirkungen auf alle internen Organisationen haben wird.


Es wird eine doppelte Anstrengung sein, da wir nur noch eine Woche von der Messe entfernt sind, aber wir können nicht ehrlich daran denken, unsere 50 Jahre zu feiern, wenn die Welt – und unser Land im Besonderen – eine solche internationale Krise durchmacht.


Wir vertrauen jedoch darauf, dass unsere Aussteller und Besucher, die Medien und alle Beteiligten angesichts der aktuellen Situation, die alarmierend ist und sich ständig weiterentwickelt, unsere Entscheidung verstehen werden. Unser Verantwortungsbewusstsein als Geschäftsleute, aber vor allem als Menschen, gegenüber unseren Familien, unseren Kindern, unseren Kollegen, hat uns zu etwas gezwungen, was wir nie gewollt hätten, insbesondere für diese Sonderausgabe, im Jahr unseres 50.


Die neuen Termine der MIDO 2020 werden in den kommenden Tagen bekannt gegeben, damit die Aussteller ihre Präsenz auf der Messe neu planen können, entsprechend eventueller neuer Anweisungen der zuständigen Behörden, die sich mit dieser Gesundheitskrise befassen, und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Situation und der Verfügbarkeit der Räume am Rho Fiera Milano, mit denen wir ständig in Kontakt bleiben.”


Das von der Ausbreitung des Coronavirus besonders betroffene Gebiet liegt um die lombardische Stadt Codogno, 60 km von Mailand entfernt. Von dort wurden 54 Fälle gemeldet, aus der Nachbarregion Venetien 17.


Quelle: Mido Pressemitteilung




0 Ansichten